Nachdenkliches (6)

Überdauernd

Im Heizungskeller neben der Besenleiste
die Karte mit dem Spruch:
„Wenn Gott will, blüht sogar ein Besen.“
hängt dort über fünfzig Jahr.
Sie wird nicht oft gelesen.
Doch hol ich ein Tuch  wird mein Blick drauf gelenkt.
Da ist einstmals jemand gewesen, an den niemand mehr denkt,
der hat sie hingehängt.
Nichts sonst mehr erinnert, das meiste
ist einfach vergessen.
Und was wird dereinst von mir gelesen?

12. Mai 2016

Unterscheidungsgabe

Die Gabe Unterscheidung der Geister
ist ein zweischneidiges Schwert.
Wenn du damit zuschlägst
den Bruder zu richten,
wirst auch du gerichtet werden.

Wäge den Stein
eh du ihn wirfst,
dass er nicht Mahlstein werde
um deinen Hals.

30. März 2015

Widerspenstiges Gewissen

Wer leitet dich, du letzte Instanz?
Woher willst du denn wissen, was recht ist?
Wo es doch keiner hält. Das Recht. So ganz.
Weil das Recht doch recht relativ ist!

Wer hat dich über mich gesetellt?
Woher bist du in mich gedrungen?
Wo ich nur Frieden will mit der Welt.
Fast wär mir zu schweigen gelungen!

Wer heißt dich aufstehn gegen mich,
widerspenstig den Aufstand fordern?
Wie mir das passt, das fragst du nicht,
windest aus mir deine Worte.

Wer dich gesetzt hat über mich in mir,
ist meinem Verfügen entzogen.
Bist du ich? Bin ich du? Oder ist es ein „Wir“.
Du widerspenstig und ich nicht erzogen?

Wie wenn ich mich befreite von dir?
Wirklich gewissensfrei würde?
Windiges Fähnlein, mal dort, mal hier.
Nein, lass mir, ich bitt dich, die Bürde.

16. April 2015

Radikal frei

Radikal zum Guten entschlossen,
falle ich sieben mal siebzig mal.
Kleinlich im Herzen,
groß in den Worten
bin ich zu feurig oder zu schal.

Radikal zum Guten entschlossen
treff ich den Nachbarn, der mich nicht grüßt.
Statt freundlich zu nicken,
bilck ich verdrossen.
Wie er den kleinen Triumph genießt!

Hat er doch ohne ein Wort zu sagen
schnell meinen Vorsatz zu Fall gebracht.
Freiheit zum Guten
führt zum Verzagen.
Sie Leben geht über meine Kraft.

Radikal ist am Ende nicht gut?
Entschlossenheit führt nicht zur Liebe?
Zu kleinen Schritten
erhoff ich den Mut.
Ausdauer will ich erbitten.

9. April 2015

 Übe dein letztes Wort

Übe dein letztes Wort, jetzt,
wo noch Zeit ist.
Rufe es morgens aus über deinen Tag
und lausche ihm des Abends.

Schreie es in deine Verzweiflung,
juble es in deine Herzensfreude,
singe es in deine Feste,
seufze es in deine Krankheit,
rufe es morgens aus
über deinen Tag
und lausche ihm des Abends.

Und wenn du es vergisst,
übe ihm lauschen.

1. Februar 2015

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.