Von Adam bis Kain (4)

Wortgeschöpfe

Da ist EINER, der kann
mit dem Wort
etwas
anfangen
alles anfangen
durch das Wort.
ER schuf sich
Wortgeschöpfe.

1 .Mai 2016

Beginn der Heimkehr

Einfach dasein vor Dir.
Mein Selbstbild loslassen
und mein angemaßtes Richteramt
Heimkehr zum Ursprung –
Sprung ins Urvertrauen.
In den Garten,
in dem Du wandelst
im Abendwind.
Einfach dasein vor Dir.

9. Februar 2015

Der Liebe erste Gaben

ER schuf den Raum,
dass Platz wir haben.
ER gab uns Geist,
Atem von seinem Atem.
ER ließ uns frei
zu stehen und zu fallen.

So tat er Adam und mit ihm uns allen.

Als so Begabte können wir begegnen:
Im Raum mit Geist und Freiheit schon gesegnet.
Und diese drei – der Liebe erste Gaben,
die muss auch unsere Liebe immer haben.

Alles erlaubt

Wenn ER alles erlaubt hätte –
Wie ungehaltene, unglückliche Kinder
suchten wir eine Grenze, die uns sagte,
dass wir nicht gleichgültig sind.

Voraussetzung

Übertretung setzt ein Verbot voraus.
Scham setzt seine Kenntnis voraus.
Umkehr setzt Vergebung voraus.

Kain und Abel

Brudermord aus Berufungsneid –
auch ein monastisches Problem?

2012,  veröffentlicht 6. März 2013

Siebenmal

Siebenmal durch Sternentaub gestoben,
jedes Atom von dort droben
hat mich zu mir gemacht
und mich zu DIR gebracht.
Eines nur bleibt – Dich zu loben.

Siebenmal durch Sternenstaub gestoben.
Das sagt die Wissenschaft
doch DEINE Fügekraft
hat mich zu mir gemacht.
Hast DU dabei gelacht,
als Du mich schufst einst dort droben?

Du hast das Entstehen gemacht,
das hat Vergehn gebracht,
doch kein Atom ist zerstoben.
Und jedes Menschen einziges Leben
hast DU ihn liebend ihm gegeben.
Auch sein zu DIR streben.

14. April 2018

2 Gedanken zu „Von Adam bis Kain (4)“

  1. Wer das Antlitz des Herrn sucht,
    dem wird er sich zeigen,
    dies- oder jenseits der Mauern.

    Außerdem:
    Die Verfolgten werden selig gepriesen,
    von IHM,
    nicht die das Gesetz befolgen.

    Doch auch hier:
    Einjeder prüfe sich selbst,
    denn aufgehoben ist das Gesetz keineswegs,
    und die eigene Lieblosigkeit steht im Zweifelsfalle
    genauso fest wie die eigene Erlösungsbedürftigkeit.

    Oder?

  2. Zu Kain und Abel
    Mag der Skopus des geäußerten Gedankens ein anderer sein, als Trost für Abel (und den einen oder anderen seiner Leidensgenossen): Abels Opfer wurde schon längst vom HERRN angenommen, sodass qua „ecclesia ab Abel“ eben jener auf ewig zum Fundament der Una Sancta gehört, während Kain und seine Epigonen sich täglich neu die Frage nach ihren verschwundenen Schwestern und Brüdern gefallen lassen müssen. Doch Obacht: Wer vermöchte mit Gewissheit zwischen mausgrau und aschgrau unterscheiden? Mit anderen Worten: Was, wenn plötzlich wir nach unseren verschwundenen Brüdern und Schwestern gefragt würden? Könnte man kainem verabeln, … .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.