Boden des Wortes (5)

Auf dem Boden des Wortes

Auf dem Boden des Wortes
unser Haus gebaut.
Nicht auf den Sand der Wörter,
der flüchtigen, unsteten,
die zerrieseln, wenn man sie befragt
nach der Wahrheit.
Nicht auf den Kies des Palavers,
das wogt zwischen den Menschen,
sich in endlosen Strudeln dreht
um sich selbst.
Hart, der Boden des Wortes,
hart und klar spiegelt er
unser  wahres Bild.
Kein Scheinbild, kein Trugbild.
Sich dem Wort stellen –
Fundament, das trägt.

 Erhoben

Beschwingt erhoben
durch die Weite des Wortes
zusammengefügt
zu gemeinsamem Lob
lernen wir fassen
Wortwurzel droben

finden uns staunend
als Hüter des Ortes

fest durch das Wort
miteinander verwoben
beflügelt gebunden
drunten und droben

4. Mai 2013

 Wortlos

Das Los des Wortes –
es wirkt.

Es will verantwortet werden.
Sonst ist ES zu sprechen
verantwortungslos.

17.12.2014

 Kamele

schweigend
tragen Kamele
die Lasten des Vaters
Zeugen des Wortes
im schweigenden Tragen

täglich
auch ich
am Brunnen
des Wortes
trinkend
zu lernen
Lasten zu tragen

16. Mai 2013

Auf Antwort hin geschaffen

Am Anfang
das Wort.
Von jeher heißt
IHM begegnen
antworten
oder
schuldig bleiben.
Inkarnation:
Die Antwort leben.

4. Mai 2013

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.