Zum neuen Testament

IHM begegnen

Gefunden werden
vom fleischgewordenen Wort.
Staunend gewürdigt
zu begegnen.
Immer neu
hören lernen,
sehen lernen,
gehen lernen,
leben lernen,
vergeben lernen.

9. Juli 2013

Nur ein Kind

Ich habe keinen Fisch für mich behalten,
obwohl ich selber hungrig war.
Ich sah IHN leuchten über den Gestalten.
IHM alles geben schien mir sonnenklar.
Ihr denkt vielleicht,
dass ich nicht rechnen könne:
Ein Tropfen nur auf einen heißen Stein
nicht reicht
für so´ne Menschenmenge,
doch mit IHM bin ich nicht allein.

Das Wunder war:
ER brauchte meine Gabe.
ER nahm und gab,
da war´s genug.
So gebt doch alle eure kleine Habe.
ER macht was daraus –
und das ist kein Betrug.

Die Kinder dieser Welt,
sie könnten leben,
wenn uns nicht Angst wär nur um uns allein,
wenn wir statt Münzen unser Leben gäben,
IHM sagten, klein ist´s – aber DEIN.

1982, veröffentlicht 2012

Wandlungswunder
zur Freude der Gäste

SEIN erstes Wunder
Vorzeitig gewirkt
da Maria ihn drängte

SEIN erstes Wunder
Wandlungswunder
Wasser zu Wein
zur Freude der Gäste
Bemerkt
von der Mutter, den Jüngern und Dienern

Genossen
von allen

wirkt Festfreudenfülle.

2011

 

Ein Gedanke zu „Zum neuen Testament“

  1. im anfang war das wort
    danach kam die schrift

    und das wort ist fleisch geworden
    es hat den sinn der schrift für uns dargelebt

    erneut wurde schrift, neue schrift
    leben, neues leben, entstand

    wieder geschah auslegung, darlegung
    darleben, darsterben

    – im sterben der bekenner und märtyrer
    im leben der heiligen der ersten gemeinden
    in wort und werk der heiligen,
    von stephanus
    bis heute

    auch heute
    kommt zuerst das wort,
    das gehörte wort, das geglaubte,
    dann die auslegung der schrift
    im lichte des wortes

    unglaublich,
    unerhört

    universitär?

    universell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.